Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH

Kaiser-Karl-Ring 2

53111 Bonn


Tel.: 0228 926527-0

Fax: 0228 926527-23

info@kja-bonn.de

 

www.facebook.com/KJABonn

 

Spendenkonto:

Volksbank Bonn Rhein-Sieg

DE24 3806 0186 0304 4425 22

BIC: GENODED1BRS

 

 

Suchen & Finden

 

Termine & Ankündigungen

music is the key
12.06.2017 - Ein Exerzitienwochenende für Sängerinnen und Sänger in Jugendchören im Erzbistum Köln. Mehr Informationen
Kreuzfahrt deluxe - all inclusive
08.06.2017 - Unser kleines Dankeschön an alle Jugendlichen, die sich ehrenamtlich in den Gemeinden vor Ort engagieren. Die Jugendreferentinnen und -referenten der KJA sagen DANKE für viel Engagement, Tatkraft und Begeisterung. Save the date!
Wir brennen für OGS
01.06.2017 - In NRW darf OGS keine Glückssache sein! Qualität sichern-Standards ausbauen! Die Arbeitsgemeinschaft Freie Kinder-und Jugendhilfe Offene Ganztagsschulen Bonn brennt für einen guten Offenen Ganztag! Save the Date!
Ausstellung "Vorbilder. Mein Weg der Integration" in Euskirchen
29.05.2017 - Die Ausstellung "Vorbilder. Mein Weg der Integration" aus dem Projekt BINGO - Beste INteGratiOn ist ab dem 30. Mai in der Stadtverwaltung Euskirchen zu sehen.
Mitmachausstellung "Armut" in Meckenheim
29.05.2017 - Vom 10. bis zum 25. Juni 2017 ist die Mitmachausstellung "Armut" in St. Johannes der Täufer in Meckenheim zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung am 10. Juni um 18 Uhr unter anderem durch Kreisjugendseelsorger Pfr. Thomas Taxacher.

Workshops

1. Was hat Gott mit dem Leid zu tun?

Maik Schirpenbach, Stadtjugendseelsorger

Für Viele ist es der Knackpunkt, der den Glauben schwer macht: Warum lässt Gott das Leid zu, mit dem wir immer wieder konfrontiert werden? Kann es angesichts all dessen überhaupt einen Gott geben? Der Workshop möchte diese Fragen ernst nehmen, denn Leid ist Realität und  keiner kann ihm entkommen. Die Frage, ob das mit Gott zu tun hat, ist aber eine ganz andere, und manchmal machen wir es uns da zu einfach, Gott dafür verantwortlich zu machen. Wir haben manchmal Wunschvorstellungen von Gott, denen er nicht entspricht. Gott löst nicht unsere Probleme, aber möglicherweise hilft er uns, mit der Wirklichkeit zurecht zu kommen? Der Workshop soll Raum geben für Fragen und keine fertigen Antworten geben. Aber wir versuchen, den Perspektiven zu folgen, die uns der christliche Weg öffnet, und das kann mehr sein als eine Antwort... 

 

2. Mit Kindern über Tod und Abschiednehmen sprechen können

Kerstin Heimerzheim; Jugendreferentin Fachbereich Katechese und Spiritualität

Wenn Kinder sich plötzlich mit Abschiednehmen von liebgewonnenen Dingen und Personen beschäftigen müssen, wenn die Lebensbereiche Sterben und Tod den Kindern und Jugendlichen ganz nahe kommen- dann herrscht bei uns oft eine große Sprachlosigkeit. Was in diesen Momenten wirklich wichtig ist, welche Fragen oftmals gestellt werden und wie wir uns - auch persönlich - darauf vorbereiten können. Dazu bemüht sich der Workshop zu antworten.

 

3. Vertrauensspiele - Von Gott getragen

Stefan Schmitz, Jugendreferent TuV

In Gemeinschaft erfahren von Gott getragen zu sein. Durch das Erleben von Vertrauen in der Gruppe /Klasse soll eine Übertragung auf das Verhältnis zu Gott möglich gemacht werden. Erlebnispädagogische Übungen verbunden mit kindgerechten  spirituellen Impulsen sollen praktisch erlebt werden. Einfache Methoden und Techniken sollen erlernt werden die in der Praxis immer wieder Anwendung finden können.

  

4. Glaubenstalk

Thomas Taxacher, Kreisjugendseelsorger

„Was feiert ihr denn da eigentlich?“ Glaubenstalk mit Thomas Taxacher, Kreisjugendseelsorger Rhein-Sieg und Altenkirchen

„Warum fliegt der Christi in den Himmel?“ – „Wie war das noch mal mit Allerseelen und Allerheiligen?“

Im Glaubenstalk geht es um die Feste und Feiern im Jahreskreis. Deine eigenen Fragen und Deine eigenen Erfahrungen kannst Du hier ins Gespräch bringen. Was ich schon immer mal fragen wollte, was mir schon immer komisch vorkam. Was sind harte Nüsse und an welche goldenen Momente erinnerst Du dich, wenn Du an die Feste und Feiern im Jahreskreis denkst.

Hintergrundinformationen zu den Festen und Feiern der katholischen Kirche im Laufe eines Jahres und Erfahrungsaustausch mit Kolleginne und Kollegen.

 

5. Die Adventsbox

Katja Birkner, Diözesanreferentin Jugendhilfe und Schule im Erzbistum Köln

Rote Kerzen, Tannenbaumduft – ein Hauch von Heimlichkeit liegt in der Luft.

Wie Advent und Weihnachten in der OGS feiern?

Jedes Jahr das Gleiche und doch für Kinder immer wieder unendlich spannend ist das Warten auf Weihnachten. In diesem Workshop werden religionspädagogische Methoden und Materialen für den Advent kennengelernt und ausprobiert. Zudem werden die Dimensionen von Weihnachten für das Leben von Kindern und ihren Familien vorgestellt und anhand von Praxisbeispielen ermittelt.

Eine „Adventsbox“ bildet dabei die Grundlage, die als religionspädagogische Arbeitshilfe für die OGS entwickelt wurde.

 

6. Bibel lebendig machen

Daniela Ossowski, Fachbereichsleitung Katechese und Spiritualität, KJA Bonn

Die Bibel ist mehr als ein großes Geschichtenbuch. Sie will uns mit Gott bekannt machen. Egal wie alt wir sind, die Bibel zeigt uns, wie wir mit Gott Freundschaft schließen können. Probiert es gemeinsam aus! Mit ausgesuchten Texten der Bibel wollen wir die Bibel lebendig machen und gemeinsam entdecken, was Gott für unser Leben bereit hält. Eine ausführliche Auswertung unseres Erlebens hilft uns, die Methode auch mit den Kindern unserer Einrichtungen aus zu probieren!

 

7. Hier spüre ich Gott…

Stefanie Bartsch, Pastoralreferentin für Schulpastoral

Die Kirche St. Josef als Raum der Gottesbegegnung ganzheitlich mit Kopf, Herz und Hand erfahren – darum geht es in diesem Workshop.

Die Teilnehmer werden im ersten Teil selber auf diese Weise den Kirchraum entdecken können. Im zweiten Teil werden die  gemachten Erfahrungen reflektiert und mit weiteren methodischen Möglichkeiten für die Erkundungsgänge mit den Kindern ergänzt. 

 

8. Sports and Spirit

Bernward Siemes , Referent jugendpastorale Angebote Campanile, Jugendpastorales Zentrum Bonn

„Tu` deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen!“

(Teresa von Avila)

 

Bewegendes für Körper, Geist und Seele

Kinder wollen, brauchen Bewegung und das Spiel. Spielen schult fürs Leben. Spiel und Bewegung leisten einen entscheidenden und unersetzbaren Beitrag zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung: Teamgeist, Fairness, Gruppenerlebnisse, Grenzerfahrungen, Erfahrungen von Können und Nicht-Können, von Gelingen und Misslingen, von Anstrengung und Entspannung.  

Und wenn man dann noch „Glauben in Bewegung“ bringt, ergeben sich vielfältige Chancen für Glaubenserfahrungen und religiöse Erziehung.

 

Spiele, Übungen und Bewegungsideen zu…

- Grenzen, Leistungsfähigkeit und Selbstvertrauen wahrnehmen

- Spiritualität erfahren, beleben und nachspüren

- „Bewegendes“ zu /aus Bibel und Gebet

- Bewegen und Besinnen

 

9. Interreligiöser Dialog ganz praktisch

Ute Gau/Anna-Maria Fischer, Referentinnen für interreligiösen Dialog im erzbischöflichen Generalvikariat Köln

Der Alltag in Schule und OGS ist immer mehr durch religiöse und kulturelle Vielfalt geprägt. Daher ist der Bedarf an Wissen über andere Religionen, über ihre Quellen, ihre Feste und Lebenspraxis hoch:  Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen zwischen den Religionen? Wie kann ein interreligiöser Dialog ganz praktisch gelingen? Und wie können wir ein gegenseitiges Verstehen und einen besseren Umgang mit Konflikten fördern?

 

10. Kreativ-Café

Kirsten Schmitz, Fachbereichsleitung TuV, Köln

Feste feiern wie sie fallen! Im Schuljahr sowie im Kirchenjahr gibt es viele Anlässe zum Feiern und Themen auf zu greifen, die den Kindern wichtig sind. Das Kirchenjahr bietet dies auch und eine Vielzahl von Möglichkeiten um mit den Kindern kreativ zu werden. Basteln und Aktionen leiten uns bei diesem Workshop quer durch das Kirchenjahr. Wir probieren vieles aus und schauen etwas genauer auch auf Feste, die sonst weniger auftauchen oder nicht so bekannt sind wie z.B. St. Martin oder Nikolaus. Ganz praktisch und mit möglichst wenig Material geht es dann ans schneiden, kleben, knicken und tackern.

 

11. In meiner kleinen Welt – szenische Aufarbeitung in H0

Stefan Bönninghausen, Jugendreferent KJA

Wie stellst Du Dir Armut vor? Welche Probleme haben Geflüchtete? …Kinder und Jugendliche haben zu vielen Themen eine eigene Meinung und ihren eigenen Blickwinkel. Mittels der szenischen Darstellung durch H0-Figuren geben wir den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit auch ohne Worte ihren Blickwinkel ausdrucksstark kund zu tun. Ein Workshop, bei dem wir genauer hinsehen müssen.

 

12. Hellwach und ganz bei sich - Kinder entdecken die Achtsamkeit

Carola Fuhrmann, Energie- und Entspannungspädagogin, Praxis Körper-Geist-Seele Balance

"Wenn wir wirklich lebendig sind, ist alles, was wir tun oder spüren, ein Wunder. Achtsamkeit zu üben bedeutet, zum Leben im gegenwärtigen Augenblick zurückzukehren." Thich Nhat Hanh

In unserem Workshop werde ich sie mit Atem- und Körperübungen in ihre Selbstwahrnehmung und Selbsteinfühlung bringen. Unsere Lebens–Energie folgt unserer Aufmerksamkeit. Mit mir selbst gut in Kontakt zu sein, das Erleben und Geben von Empathie und die Stärke der eigenen Beziehungskompetenz führen zu mehr innerer Zufriedenheit  und Lebensfreude. Die Übungen werden ihnen Ruhe, Konzentriertheit und viel Freude bringen.

 

13. Strategien zum Umgang mit rechten Parolen und rassistischer Hetze

Patrick Fels und Carolin Hesidenz, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus

Rassistische oder als problematisch empfundene Aussagen zu Asyl und Geflüchteten tauchen oft unvermittelt auf, es werden diskriminierende Begrifflichkeiten genutzt oder sogar rechte Propaganda reproduziert. Wie gehe ich in meiner Arbeit damit um? Welche Handlungsmöglichkeiten habe ich in Gruppensituationen oder auch "unter vier Augen"? Der Workshop bietet Raum für diese Fragen, diskutiert Argumentations- und Handlungsstrategien mit ihren Möglichkeiten und Grenzen und gibt zusätzlich einen Überblick über die Entwicklungen der extremen Rechten und ihrer Strukturen vor Ort.