Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH

Kaiser-Karl-Ring 2

53111 Bonn


Tel.: 0228 926 527 - 0

Fax: 0228 926 527 - 23

info@kja-bonn.de

 

www.facebook.com/KJABonn

 

Spendenkonto:

Volksbank Köln Bonn eG

DE24 3806 0186 0304 4425 22

BIC: GENODED1BRS

 

 

Suchen & Finden

 

Termine & Ankündigungen

Save the date
02.05.2018 - für die Jugendchortage vom 5. bis zum 7. Oktober in Siegburg

Infoveranstaltung für Internationale Förderklassen

Unser Jugendmigrationsdienst Rhein-Sieg-Kreis linksrheinisch hat mit dem Katholischen Verein für soziale Dienste Bonn e.V. (SKM) eine Informationsveranstaltung zu Konsumverhalten und Schuldenprävention für die beiden Internationalen Förderklassen der Staatlichen Glasfachschule Rheinbach durchgeführt. 

Den Bericht des Berufskollegs lest Ihr hier:

 

Eine bunte Konsumwelt umgibt uns heute mit Kaufanreizen immer und überall. Modische Kleidung, neueste Sneaker, Schmuck, Smartphones, Handyverträge. Bestimmt auch für den Führerschein und vielleicht ein erstes Auto. Wovon nicht nur Jugendliche alles träumen.

Und der Konsum wird leicht gemacht - vieles laut beworben. Wenn heute kein Geld da ist, dann gibt es halt Kredit. Manch Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder Abo bei Streamingdiensten erweist sich langfristig als nicht bezahlbar. Schulden sind die Konsequenz, Mahnungen, im schlimmsten Fall Gerichtsvollzieher und Privatinsolvenz.

Auch junge Menschen mit Fluchtgeschichte erliegen den Reizen der Konsumwelt schnell. Ihnen fehlen oftmals Erfahrungen und auch das Elternhaus kann hier meist weniger unterstützen.

Um vorzubeugen wurde am 16. Mai 2018 gemeinsam mit dem Jugendmigrationsdienst Rhein Sieg Kreis linksrheinisch (Träger Katholischen Jugendagentur Bonn gGmbH ) und dem Katholischen Verein für soziale Dienste Bonn e.V. (SKM) eine Informationsveranstaltung zu Konsumverhalten und Schuldenprävention für die beiden Internationalen Förderklassen unseres Berufskollegs durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler hatten zahlreiche sie interessierende Alltagsfragen zu Handyverträgen, Girokonten, die beantwortet werden konnten.

Im begleitenden Unterricht wurde das eigene Konsumverhalten besprochen und reflektiert mit Fragen rund um Taschengeld und Kaufbeeinflussung im Einzelhandel.

Die Schülerinnen und Schüler wurden so als Verbraucher gestärkt, manche Schuldenfalle werden sie nun schneller erkennen und öfters umgehen.

(von Sebastian Ramm)

Zurück